Auf dieser Seite finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen und die aktuellen Ministerbriefe (Schuljahr 2020/21)

Antworten auf wichtige Fragen

Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.

Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).

Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden.
Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden, wenn kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist.

Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit Fieber ab 38,5°C oder akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder anhaltendem starkenHusten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Die Ärztin oder der Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARS- CoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch zu beachten sind.

Download (pdf): Erkältungssymptome: Darf mein Kind in die Schule? – Hinweise für Eltern

Download (pdf): Erkältungssymptome: Darf mein Kind in die Schule? – Hinweise für Eltern in mehreren Sprachen

 

Bei einer COVID-19-Erkrankung an der Schule wird das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Schulleitung entscheiden, welche Kinder/ Lehrkräfte zu den direkten Kontaktpersonen zählen (sogenannte K1-Person) und sich für 14 Tage nach dem letzten Kontakt mit der entsprechend positiv getesteten Person in häusliche Quarantäne begeben müssen.

Erste wichtige Informationen erhalten die Eltern der betroffenen Kinder direkt von der Schule in Form eines Elternbriefes.

Zeitnah erhalten die Betroffenen einen schriftlichen Quarantänebescheid durch das Gesundheitsamt, in dem das konkrete Datum benannt wird. Die häusliche Quarantäne dient dazu, eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.

Schüler*innen in Quarantäne erhalten Unterricht in der Form des so genannten Distanzlernens, das kann z. B. die Bereitstellung von Lernpläne über die Plattform schulen-hannover.de oder die Durchführung von datenschutzkonformen Videokonferenzen mit den Klassen/ Kursen und/ oder Lehrkräfte sein.

Mündliche und schriftliche Beiträge der Schüler*innen im Distanzlernen sind grundsätzlich zu bewerten. Die Abgabe von Schüler*innenergebnissen erfolgt in Absprache mit der jeweils unterrichtenden Lehrkraft.

Sie haben weitere Fragen? Auf der Seite des Niedersächsischen Kultusministeriums finden Sie viele weitere Informationen rund um das Thema Schule in Corona-Zeiten.

Organisatorisches

Ungerade Kalenderwoche: Gruppe A ist in der Schule, Gruppe B lernt zu Hause

Gerade Kalenderwoche: Gruppe A lernt zu Hause, Gruppe B ist in der Schule

Dokumente und Hinweise in chronologischer Reihenfolge

Informationen zur möglichen Schulöffnung (vgl. Ministerbriefe vom 04.03.2021)

Ab dem 15.03.2021 kehren die Jahrgänge 5-7 und 12 im Szenario B zurück in die Schule, ab dem 22.03.2021 dann die verbleibenden Jahrgänge ebenfalls im Szenario B. Bis zu den Osterferien ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz verpflichtend.

In Landkreisen mit einer Inzidenz von über 100 gibt es allerdings zunächst keine weiteren Öffnungsschritte. Hier bleibt es vorerst bei der jetzigen Regelung.

Die Schulleiterin wird über weitere Schritte informieren.

Ministerbriefe an Schüler*innen sowie Eltern und Erziehungsberechtigte (04.03.2021)

Ministerbriefe an Eltern und Erziehungsberechtigte, Pressemitteilung (11.02.2021)

Kultusministerium legt Stufenplan vor (02.02.2021)

Folgendes wurde angekündigt:

  1. möglicherweise Verlängerung des aktuellen Vorgehens (Szenario C, Präsenzunterricht für Jahrgang 13) bis Ende Februar (noch unklar)
  2. nach dem Lockdown Szenario B bis zu den Osterferien
  3. nach den Osterferien inzidenzwertbasiertes System (siehe Stufenplan)

Ministerbriefe an Eltern und Erziehungsberechtigte, Antrag auf Befreiung von der Präsenzpflicht (20.01.2021)

Zentralabitur 2021 – schriftliche Prüfungsfächer Erweiterung der Prüfungsaufgaben (13.01.2021)

(Brief der Schulleiterin an die Schüler*innen in Jahrgang 13 und deren Erziehungsberechtigte)

Liebe Schüler*innen, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

aufgrund der aktuellen Pandemieentwicklung wurden weitere Maßnahmen beschlossen, um die Durchführung des Zentralabiturs 2021 in Niedersachsen zu sichern.

Bereits im Sommer 2020 wurden die thematischen Hinweise für die Abiturprüfung 2021 der Pandemiesituation angepasst und inhaltliche Reduzierungen vorgenommen. Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Prüflinge 2021 noch weiter zu berücksichtigen, gelten ab sofort folgende zusätzliche Regelungen für die zentralen Prüfungsfächer:

I. Alle Prüfungsaufgaben werden im Kultusministerium noch einmal auf ihre Situationsangemessenheit geprüft und ggf. überarbeitet.

II. Inhalte, die im Kerncurriculum oder in den thematischen Hinweisen explizit dem vierten Semester zugeordnet sind, sind für die schriftliche Abiturprüfung 2021 nicht prüfungsrelevant, um Unwägbarkeiten bezüglich des noch bevorstehenden Unterrichts im kommenden Semester vorzubeugen.

Zu II gibt es folgende Ausnahmen:

Geschichte: Das Wahlmodul 6: „Begegnung mit Geschichte im Film“ entfällt. Das Kernmodul „Geschichts- und Erinnerungskultur“ ist weiterhin prüfungsrelevant.

III. Je Fach und Anforderungsniveau werden für jede Prüfung zusätzliche Auswahlmöglichkeiten geschaffen, aus denen die Fachlehrkräfte nach dem Download eine entsprechende Vorauswahl treffen, um die „Passung“ zwischen Prüfungsaufgabe(n) und erteiltem Unterricht zu verbessern.

Rahmenhygieneplan (08.01.2021)

Ministerbriefe an Eltern und Erziehungsberechtigte und Schüler*innen (05.01.2021)

Beratungsangebote für Schülerinnen und Schüler (18.12.2020)

Leitfaden "Schule in Corona-Zeiten" (12.11.2020)

Schaubild Regelungen für Schulen ab dem 2. November 2020 für Schulen (30.10.2020)