Genau lesen und verständlich schreiben, anderen zuhören und den eigenen Standpunkt im Gespräch vertreten – diese Kompetenzen stehen im Mittelpunkt des gymnasialen Deutschunterrichts. Es ist die deutsche Sprache, die das Verstehen und das Verständlichmachen in mündlicher und schriftlicher Form ermöglicht. Die genaue Auseinandersetzung mit ihren Strukturen hilft unseren Schülerinnen und Schülern deshalb ebenfalls dabei, ihre Kommunikation zu verbessern. Das Üben findet dabei vor allem in unseren Tablet-Klassen auch auf einer digitalen Lernplattform statt. Eine lesbare Handschrift ist uns selbstverständlich trotzdem wichtig.

An der Helene-Lange-Schule ist das Fach Deutsch der Mittelpunkt einer umfassenden und differenzierten Sprachentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler. Durch schöne Geschichten und motivierende Projekte wecken wir die Freude an Sprache und Literatur. Wir üben das Rechtschreiben und den treffenden Ausdruck, damit andere auch richtig verstehen, was der Schreibende meint. Wir leiten das Textverstehen systematisch an, wir fördern den Austausch über Literatur. Dazu besuchen wir z.B. im 5. Jahrgang die Stadtteilbibliothek am Lindener Marktplatz. Wir üben das Lesen und Vorlesen u.a. bei der Teilnahme am bundesweiten Vorlesewettbewerb im 6. Jahrgang. Dass der Streit mit Worten nicht nur wichtig für das soziale Miteinander und für die Demokratie ist, sondern sogar Spaß macht, erleben unsere Schülerinnen und Schüler durch die Teilnahme am Bundeswettbewerb Jugend debattiert in den Jahrgängen 8-10. Neben der Debatte über Sachfragen kommt an der Helene-Lange-Schule auch die Ästhetik nicht zu kurz: Die Jahrgänge 9 und 10 üben sich in der modernen Form des Poetry Slam, bis die Klassensieger am Ende in einer großen Schulveranstaltung mit ihrem Vortrag eigener Texte um die Gunst des Publikums streiten.

Bewertungsgrundlagen

  • 4 Klassenarbeiten pro Schuljahr
  • schriftlich (50%), mündlich (50%)

Benotungsschlüssel für die Bewertung von Klassenarbeiten bezogen auf den Prozentsatz der erreichbaren Rohpunkte, sofern Rohpunkte vergeben werden

  • 1 ab 90%
  • 2 ab 80%
  • 3 ab 65%
  • 4 ab 50%
  • 5 ab 25%
  • 6 < 25%
  • 3 Klassenarbeiten pro Schuljahr
  • schriftlich (50%), mündlich (50%)

verbindlicher Benotungschlüssel, sofern Rohpunkte vergeben werden

  • 1 ab 90%
  • 2 ab 80%
  • 3 ab 65%
  • 4 ab 50%
  • 5 ab 25%
  • 6 < 25%

folgt

  • Halbjahr mit einer Klausur: schriftlich (1/3), mündlich (2/3)
  • Halbjahr mit zwei Klausuren: schriftlich (40%), mündlich (60%)

Benotungsschlüssel (Notenpunkte) für die Bewertung von Klassenarbeiten bezogen auf den Prozentsatz der erreichbaren Rohpunkte

  • 15 ab 95%, 14 ab 90%, 13 ab 85%
  • 12 ab 80%, 11 ab 75%, 10 ab 70%
  • 09 ab 65%, 08 ab 60%, 07 ab 55%
  • 06 ab 50%, 05 ab 45%, 04 ab 40%
  • 03 ab 35%, 02 ab 30%, 01 ab 25%
  • 00 <25%
  • Beteiligung am Unterrichtsgespräch (Qualität, Quantität, Sprache)
  • Hausaufgaben (Regelmäßigkeit, Sorgfältigkeit, sachliche Richtigkeit)
  • Mitarbeit in Gruppenarbeitsphasen (Zielorientierung, Strukturierung, Zusammenarbeit)
  • Mappenführung (Vollständigkeit, Ordnung)
  • Präsentationen (sachliche Richtigkeit, adressatengerechte Darstellung, sinnvoll medial gestützt)

schulinterne Kerncurricula Deutsch